OSPIN GmbH – Kurzprofil

Steckbrief    Logo OSPIN Modular Bioprocessing

Website: http://www.ospin.de

Unternehmenssitz: Berlin

Gründungsjahr: 2014

Anzahl Mitarbeiter: 21 (aus 20 Nationen)

Hauptansprechpartner im Netzwerk Bio-PAT: Herr Dr. Jan Saam

Position im Unternehmen: CTO & Gründer

 

Produkte / Produktgruppen / Dienstleistungen / Kompetenzen:

Hei-Process Cloud:

  • Verknüpfung der Laborgeräte der Firma Heidolph Instruments und der leistungsstarken OSPIN Software (App)
  • Überwachung und Kontrolle aller Heidolph-Geräte sowie Speicherung aller Daten mittels einer Bedienoberfläche, der OSPIN App
  • Generierung neuer Funktionen durch die Kombination verschiedener Geräte in der App, z.B. die Erstellung einer pH-Steuerung durch die Kompbination von 2 Pumpen und einem pH-Sensor
  • Vorteile:
    • Offenes System: Einfache Einbindung neuer und bestehender Geräte -> Hersteller-unabhängig
    • Intuitive Bedienoberfläche
    • Einbindung auf jedem Prozess-Level möglich durch schrittweiser Automatisierung
  • 3 verschiedene Pakete erhältlich:

– Beratung zur Automatisierung von Bioprozessen:

  • Individuelle Beratung und kundenspezifische Lösungen zur Automatisierung von Bioprozessen:
    • Zur Steigerung der Effizienz und Reproduzierbarkeit von Bioprozessen sowie Reduktion an personellem Aufwand
    • Für Scale-up / out
  • Roadmap:
    1. Theoretische Analyse und Vergleich verschiedener Automatisierungsansätze
    2. Anforderungsspezifikationen der Nutzer, Risikobewertung und Machbarkeitsstudienplan
    3. Machbarkeitsstudie

OSPIN App:

  • Browser-basierte Plattform zur modularen Einbindung von verschiedenen Prozesskomponenten
  • Alle Daten – eine Schnittstelle: Die App unterstützt in der gesamten Prozesskette – von Prozessdesign / -entwicklung über Prozessmonitoring / -kontrolle und Datenaufzeichnung bis hin zur Datenanalyse und ggf. Prozessanpassung; Speicherung aller Daten in einer Cloud. Whitepaper zu “Data and Cloud Security”
  • Alle Geräte – eine Schnittstelle: Unabhängig vom Gerätetyp können alle erforderlichen Geräte in das System eingebunden und von einer Software kontrolliert werden. Auch die Verbindung zu bestehenden LIMS-Systemen ist möglich.
  • Leistungsstark bei einfacher Handhabung: Intuitive Bedienoberfläche und einfaches Setup von Experimenten und Prozess-Monitoring
  • Demo der OSPIN App

– Mögliche Anwendungen der Technologien in Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie industriellen Bioprozessen:

  • Vielzweck-Reaktoren
  • Hochdurchsatztechnologien
  • Bioreaktoren für humane Zellen (z.B. Tissue Engineering, Vaskularisierung)
  • Zelltherapie
  • ‘Cultured Meat’ –> Hör’ in den Podcast der Cultured Meat and Future Food Show rein, um mehr von Dr. Jan Saam und Dr. Nina Buffi zu dem Thema erfahren:

 

Auf der Suche nach Partnern / Kooperationen für:

– Bioprozessautomatisierung und -digitalisierung